Schlagwort-Archiv: Jolly Dutch Productions

Boogie Beasts

In Form von Boogie Beasts hat der noch junge Verlag Jolly Dutch Productions mittlerweile bereits sein zweites Spiel auf den Markt gebracht. Es handelt sich hierbei um ein schnelles Kartenlegespiel des Autors Alexander Kneepkens. Das Spielmaterial umfasst 2 Sanduhren, 6 Würfel, 162 Karten, Wertungsblock und Spielregeln, welches sicher in einer kompakten Box mit witzig gestaltetem Cover untergebracht ist.

Willkommen beim Boogie Beasts Fallschirmsprung-Meeting, bei dem Du Dein inneres Tier mal so richtig rauslassen kannst. Hier geht es darum, am Ende zusammen mit Deinen Teamkollegen die besten Wertungen für den Sprung zu erzielen. Doch Vorsicht! Hier wird geblufft und gelogen und so mancher Sprung endet im Fiasko. Von daher wird sich zeigen, wer nach 4 Sprungrunden wirklich der Champion der Boogie Beasts ist.

Für eine Partie Boogie Beasts wählt zunächst jeder Spieler einen der 8 möglichen Charaktere und erhält die entsprechenden Charakterkarten. Dann werden die Formationskarten gemäß Anleitung und entsprechend der Zahl der Mitspieler ausgelegt und schließlich noch die Effekt- und Sprungfigurenkarten zusammengemischt, welche den verdeckten Sprungkartenstapel bilden. Zu Beginn jeder Runde erhalten die Spieler 6 Karten vom Sprungkartenstapel, die zunächst verdeckt bleiben. Nun beginnt die Planungsphase, die maximal 3 Minuten (rote Sanduhr) dauert, in der sich die Spieler ihre neuen Sprungkarten anschauen und untereinander verhandeln, welche Formationen sie gemeinsam springen wollen, wobei natürlich niemand an seine gemachten Zusagen gebunden ist. Darauf folgt die Sprungphase, die eine Minute (blaue Sanduhr) dauert, in der die Spieler beliebig viele ihrer Sprung- und Charakterkarten verdeckt auf die jeweiligen Formationskarten oder vor sich selbst für einen Solosprung ablegen dürfen. In der Juryphase werden alle abgelegten Karten aufgedeckt und gewertet, ob der Sprung zustande kam, und welche Punktzahl er erzielt hat. Der Spieler, der nach 4 Sprungrunden die höchste Gesamtpunktzahl erzielt hat, gewinnt die Partie.

Boogie Beasts ist ein extrem schnelles und extrem witziges Spiel, bei dem es mitunter mehr als chaotisch zugeht, wenn bis zu 8 Mitspieler gleichzeitig versuchen, ihre Karten abzulegen. Zudem weiß man nie, wer ehrlich spielt und wer vielleicht sogar absichtlich einen Sprung boykottiert, mal ganz abgesehen davon, dass nicht selten einzelne Mitspieler nicht mehr wissen, wo sie welche Karten schon abgelegt haben und durch falsch abgelegte Charakterkarten einen Sprung versehentlich ungültig machen. Nach der erfolgreichen Premiere in Form der Wirtschaftssimulation Chartered hat Jolly Dutch hier gleich das nächste absolut empfehlens- und spielenswerte Spiel auf den Markt gebracht.

Titel: Boogie Beasts
Autor: Alexander Kneepkens
Verlag: Jolly Dutch Productions

Chartered – The Golden Age

Letztes Jahr hatten wir die Möglichkeit, den Prototyp des Spiels Chartered – The Golden Age des jungen holländischen Spieleverlages Jolly Dutch Productions zu testen und hier vorzustellen. Nachdem die Kickstarterkampagne für das Spiel mehr als erfolgreich verlaufen ist, ist es mittlerweile nun in seiner endgültigen Version erhältlich. Einige Schwächen, die der Prototyp noch aufwies, und auch diverse Unklarheiten in den Regeln, die uns beim Test aufgefallen waren, wurden dabei beseitigt. Zudem wurde die Optik des Spielmaterials noch deutlich verbessert. Dieses findet nun in einer stabilen Box sicher seinen Platz und besteht aus dem zweiseitigen Spielplan, der Aktientabelle, 105 Lagerhausminiaturen, 194 Karten, Spielgeld, 9 Markern, 12 Flaggen und der mehrsprachigen Anleitung.

Da sich die grundlegenden Spielmechanismen von Chartered gegenüber dem Prototypen nicht mehr geändert haben, verzichten wir darauf, sie hier nochmals zu erklären. Es sei stattdessen auf unsere damalige Preview verwiesen:

https://www.brettspielabend.net/2018/08/05/preview-chartered-the-golden-age/

Chartered – The Golden Age ist eine mehr als gelungene Wirtschaftssimulation, die auch bei mehrmaligem Spielen immer wieder aufs Neue Spaß macht, da jede Partie anders verläuft. Zudem sind die Regeln leicht verständlich und somit auch schnell erlernt. Es bleibt zu hoffen, dass Jolly Dutch Productions in der Zukunft noch Erweiterungen zu diesem Titel herausbringen wird.

Titel: Chartered – The Golden Age
Autoren: Arnold van Binsbergen, Alexander Kneepkens, Wolfgang Kramer
Verlag: Jolly Dutch Productions

Preview: Chartered – The Golden Age

Noch nicht auf dem Markt ist die Wirtschaftssimulation Chartered – The Golden Age des holländischen Verlages Jolly Dutch Productions, von der wir den Prototyp schon testen konnten. Das Spielmaterial, das sich bereits recht seriennah präsentiert, ist in einer stabilen, sehr schön gestalteten Box untergebracht und umfasst den zweiseitigen Spielplan, die Kurstabelle, Bau-, Anteils- und Ereigniskarten, Fähnchen in den 6 Spielerfarben, die Miniaturen der Hauptquartiere für die verschiedenen gehandelten Waren nebst zugehöriger Tokens und die Miniaturen der Warenhäuser.

In Chartered befinden wir uns im Amsterdam des 17. Jahrhunderts. Als Händler versuchen die Spieler am Aufbau und Wachstum großer Handelshäuser mitzuwirken und so am Ende selbst zu Reichtum und Wohlstand zu gelangen. Doch nur wer seine Taktik klug wählt und Anteile der gewinnbringendsten Handelshäuser günstig erwirbt, wird am Ende erfolgreich sein.

Das Spiel ist für 2 bis 6 Spieler ausgelegt, wobei wir für unseren Test eine Sechserrunde gespielt haben. Der Aufbau ist schnell erfolgt. Hierzu werden Spielplan und Kurstabelle auf dem Tisch platziert, die Spielerfahnen und das Startkapital an die Mitspieler verteilt, die Warenhäuser und Hauptquartiere nebst Tokens und passender Anteilskarten bereitgelegt und die Baukarten gemischt. Von diesen erhält jeder Spieler 10 Stück als Starthand, 3 weitere werden offen neben dem Spielplan ausgelegt, während die restlichen als verdeckter Nachziehstapel dienen. Beginnend mit dem Startspieler führen nun reihum alle ihre Aktionen aus. Eine Möglichkeit ist es, eine der offenen Karten oder eine der verdeckten Baukarten vom Nachziehstapel zu kaufen. Die andere Option ist es, eine Baukarte der eigenen Hand zu spielen, um entweder ein neues Handelshaus zu gründen oder ein bestehendes zu vergrößern. Zusätzlich können anschließend noch 2 Anteile bestehender Warenhäuser gekauft oder Anteile aus dem eigenen Besitz an die Bank verkauft oder auf einem Handelsunternehmen, auf dem sich noch keine Spielerflagge befindet, eine Flagge gesetzt werden. Wachsen im Laufe des Spiels 2 Handelshäuser räumlich zusammen, kommt es zur Fusion, wobei das Unternehmen mit dem höheren Kurswert das mit dem niedrigeren schluckt. Die Anteilseigner des liquidierten Unternehmens geben ihre Anteile zum letzten Kurswert an die Bank zurück. Sofern auf dem Spielplan noch Bauplätze frei sind und jemand die entsprechende Baukarte hat, kann das liquidierte Unternehmen nun wieder neu gegründet werden. Sind alle Warenhäuserminiaturen verbraucht, endet die Partie und es erfolgt eine Endausschüttung für alle Anteile an den noch existierenden Unternehmen gemäß der aktuellen Kurswerte.

Chartered – The Golden Age kommt mit einer erfreulich kurzen und auch gut verständlichen Anleitung daher, was den Einstieg sehr leicht macht. Simpel ist das Spiel deswegen aber bei weitem nicht, denn es erfordert sehr viel Planung und strategisches Denken, zum richtigen Zeitpunkt, die richtigen Aktionen durchzuführen. Wie im wahren Leben ist manch Unternehmen, das eben noch an der Spitze war, plötzlich ein Übernahmekandidat und die eigenen Anteile für die spätere Endabrechnung, die die wirklich großen Gewinne bringt, wertlos. Was wir bei unserem Prototyp als nicht so ganz gelungen empfanden, ist die Tatsache, dass die Nummern der Bauplätze auf dem Board nicht mehr lesbar sind, wenn die Miniaturen einmal dort platziert sind, was es gerade bei Erweiterungen bestehender Gebäude etwas schwierig macht, das richtige zu finden. Auch gibt es noch einige kleinere Schwachpunkte in den Regeln und für die endgültige Version sollte auch mehr Spielgeld vorhanden sein. Im Großen und Ganzen halten wir Chartered aber für eine sehr gelungene Wirtschaftssimulation und drücken dem Team von Jolly Dutch Productions die Daumen für ihre Kickstarter Kampagne.

Titel: Chartered – The Golden Age
Autor: Arnold van Binsbergen, Xander Kneepkens
Verlag: Jolly Dutch Productions