Harry Potter Strike

Das Würfelspiel Strike ist schon länger im Programm von Ravensburger. Auf der diesjährigen Spielwarenmesse wurde nun die neue Variante Harry Potter Strike vorgestellt, die wir mittlerweile auch testen konnten. In einer mittleren, rechteckigen Standardbox, deren Cover passend zum Harry Potter-Thema gestaltet ist, findet sich ein passender Kunststoffeinleger, der auch gleich Teil des Spielmaterials ist, sowie die 26 Würfel und das mehrsprachige Regelheft.

Der Wettstreit der Hexen und Zauberer steht an, die ihre magischen Würfel in die Arena werfen, um sich so gegenseitig mit Zaubersprüchen zu übertrumpfen. Doch nur einer wird am Ende der Zauberchampion sein.

Um eine Partie Harry Potter Strike zu starten, müssen lediglich an alle der maximal 5 teilnehmenden Hexen und Zauberer jeweils 5 Zauberwürfel verteilt werden. Dann wird 1 der übrigen Würfel in die Arena geworfen und die Partie kann starten. Reihum wirft jeder Spieler genau einen Würfel in die Arena und handelt die erwürfelten Symbole gemäß Regelheft ab, bevor der nächste Spieler an der Reihe ist. Die Spieler gewinnen oder verlieren so Runde um Runde Würfel. Es gewinnt am Ende der Spieler, der als letzter noch Würfel hat.

Die Regeln von Harry Potter Strike sind denkbar einfach, so dass dieses Spiel seinem Anspruch als Spiel für Kinder ab 8 Jahren vollauf gerecht wird. Für Jugendliche und Erwachsene, sofern sie nicht absolute Harry Potter Fans sind, ist es als nettes kleines Spiel für Zwischendurch durchaus auch noch nutzbar, aber man muss sich klar sein, dass man hier ein reines Glücksspiel ohne jeglichen Strategieanspruch vor sich hat.

Titel: Harry Potter Strike
Autor: Dieter Nüßle
Verlag: Ravensburger

Anno 1800 – Regelkorrektur

Diese Woche haben wir vom Kosmos Verlag ein Exemplar der Spieleneuheit Anno 1800 erhalten, die wir hier demnächst noch detailliert vorstellen werden. Wie Kosmos uns nun mitgeteilt hat, hat sich in das Regelwerk dieser Erstauflage allerdings ein Fehler bei der Ausbauen-Aktion eingeschlichen:

„In der Anleitung steht, dass vorgedruckte Start-Industrien von ihren Alternativen überbaut werden müssen, weil jede Industrie nur höchstens einmal besessen werden darf. Tatsächlich sind damit aber identische Industrien gemeint. Da die Alternativen der Start-Industrien nicht identisch zu diesen sind (die entsprechenden Start-Industrien erfordern Handwerker, während ihre Alternativen Arbeiter erfordern), dürfen jeweils beide gebaut werden.

Es gibt also keine Bau-Plättchen, die zwingend von anderen überbaut werden müssen.“

Das überarbeitete Regelwerk, das in der nächsten Auflage enthalten sein wird, steht mittlerweile auf der Homepage der Verlages zum Download bereit, so dass auch Besitzer der Erstauflage die korrigierten Regeln zur Verfügung haben.

https://s3.eu-central-1.amazonaws.com/kosmos.de/media/pdf/2a/e0/bc/680428_Anno1800_Manual_300720_comp.pdf

Foto: © Kosmos

Helvetiq Gaming Summit

Zur SPIEL.digital hat sich der Helevtiq Verlag etwas Besonderes ausgedacht. Vom 22. bis 25. Oktober veranstalten die Schweizer den so genannten Gaming Summit. In einem interaktiven Programm werden die Spieleneuheiten erklärt, garniert mit Empfehlungen, welche Speisen zu den Spielen passen, und es bietet sich die Gelegenheit, die Spiele gegen die jeweiligen Autoren auf Tabletopia auch gleich zu spielen.

Während des Summits wird das Team von Helvetiq dabei 4 Tage lang aus einer Berghütte in den Schweizer Alpen streamen und uns nicht nur auf eine virtuelle Reise durch seine Heimat mitnehmen. Über Discord beantwortet es auch alle Fragen zu den Spielen aus dem Programm von Helvetiq. Links hierfür werden demnächst auf der Veranstaltungsseite des Verlages bekanntgegeben:

https://www.helvetiq.com/spieldigital

Last but not least wird es während des Gaming Summit auch noch eine Promoaktion geben, bei der Besteller auf der Webseite des Verlages mit dem Code GAMINGSUMMIT, der beim Checkout eingegeben werden muss, 10% Rabatt für Lieferungen in die Schweiz und die EU erhalten.

SPIEL.digital 2020 – Pressekonferenz

Normalerweise wäre auch unsere Redaktion diese Woche nach Essen aufgebrochen, um die SPIEL zu besuchen und von der Messe und den Neuheiten, die wir dort entdeckt haben, zu berichten. Corona hat uns allen leider dieses Jahr einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht, doch glücklicherweise hatte sich der veranstaltende Merz Verlag bereits frühzeitig entschlossen, statt der klassischen SPIEL dieses Jahr die Messe in digitaler Form zu veranstalten. Folgerichtig war auch die Pressekonferenz, die am heutigen Vormittag stattfand, ein digitales Event.

In dessen Rahmen gaben Dominique und Maximilian Metzler, der das Projekt der SPIEL.digital federführend vorangetrieben hat, einen kurzen Einblick in das, was uns ab 22. Oktober erwarten wird. Auf der neu geschaffenen Messe- und Brettspielplattform werden sich die über 400 Aussteller aus 41 Nationen, wobei dieses Jahr erstmals auch sehr stark Verlage aus Lateinamerika und mit Nibcard Games ein Verlag aus Nigeria vertreten sind, nicht nur einfach präsentieren. Vielmehr bietet die neue Plattform den Besuchern die Möglichkeit zur direkten Interaktion. Über 17 Themenwelten, die bei über 1400 Spieleneuheiten die Suche nach den passenden Spielen erleichtern, gelangen die Besucher zu den virtuellen Messeständen der Verlage. Dort können sie sich einerseits ganz klassisch  über die Spiele informieren und diese teilweise direkt über Webshops kaufen. Andererseits sind aber auch Chatfunktionen integriert, so dass man wie auf einer realen Messe mit den Spieleerklärern interagieren kann. Darüber hinaus bietet sich durch die Integration von Tabletopia und Board Game Arena in die Plattform auch noch die Möglichkeit, viele der Neuheiten zumindest virtuell einmal auszuprobieren.

Daneben haben die Veranstalter natürlich auch wieder ein großes Rahmenprogramm organisiert, das aus Panels der Verlage, Webinaren während des Educators Day, Wettbewerben, Turnieren, Vorträgen und vielem mehr besteht. Zusätzlich wird es eine Vielzahl von Livestreams auf dem offiziellen Livestream-Kanal der SPIEL.digital geben, die auch Beiträge in englischer, französischer, spanischer, portugiesischer, italienischer und russischer Sprache umfassen werden, rechnen Dominique und Maximilian Metzler doch mit einem großen Ansturm gerade ausländischer Besucher, die bisher nicht nach Essen kommen konnten oder wollten.

Im Anschluss an diesen Überblick über die SPIEL.digital gab Dominique Metzler den Gewinner des diesjährigen innoSPIEL bekannt. Unter den 3 nominierten Spielen hat sich am Ende das asymmetrische Spiel Root , das Elemente von Strategie-, Mehrheiten-, Handels- und Deckbuildingspielen miteinander kombiniert, durchgesetzt.

Den Abschluss der Pressekonferenz bildete schließlich der Überblick über den Spielemarkt, den der zugeschaltete Hermann Hutter als Vorsitzender des Spieleverlage e.V. gab. Trotz oder vielleicht auch gerade wegen Corona ist der Spielemarkt weiter auch Wachstumskurs und konnte dieses Jahr bereits ein Umsatzplus von 21% verzeichnen. In der Konsequenz erweitert der Spielwarenhandel das Sortiment an Spielen kontinuierlich, so dass diese mittlerweile 20% des gesamten Spielwarenmarktes ausmachen.

Soweit diese kurze Zusammenfassung der Pressekonferenz, die komplett auf der Youtube-Seite der SPIEL.digital zu sehen ist:

https://www.youtube.com/watch?v=i3NMV8FoDVE

Der Startschuss zur diesjährigen SPIEL.digital fällt am Donnerstag, den 22. Oktober um 10:00h und sie wird ab dann für 4 Tage bis Sonntag, den 25. Oktober 23:59h rund um die Uhr geöffnet sein und das bei freiem Eintritt! Wie viele Besucher von dieser neuen Plattform, die übrigens auch über den Zeitraum der Messe hinaus offen bleiben wird, am Ende Gebrauch machen werden, wird sich zeigen, aber bei der großen Spiele-Begeisterung weltweit braucht man sich über mangelnden Zuspruch wohl keine Sorgen machen.

Fotos: © Merz Verlag

Fringers

Auf der Spielwarenmesse in Nürnberg Anfang des Jahres sind wir über das kooperative Spiel Fringers des Autorenduos Asger Harding Granerud und Daniel Skjold Pedersen gestolpert, das von Abacus Spiele vertrieben wird. Das Spielmaterial in Form von 61 Ringen, 40 Karten, einer Sanduhr, einem Stoffbeutel und den Spielregeln findet dabei in einer mittleren, rechteckigen Box mit passendem Einleger sicher und gut aufgeräumt Platz.

5 Ringe an der rechten Hand in definierter Anordnung platzieren. Klingt eigentlich einfach, doch wenn Dein rechter Nachbar diese Aufgabe bei Dir und Du gleichzeitig bei Deinem linken Nachbarn übernehmen sollst, ist das Chaos vorprogrammiert. Und so wird sich zeigen, ob am Ende wirklich alle die 5 Ringe so an ihrer rechten Hand tragen wie geplant.

Je nach Anzahl der Spieler wird gemäß Regelheft eine definierte Anzahl farbiger Ringe in den Stoffbeutel gegeben und gemischt. Dann fassen die Spieler nacheinander mit der rechten Hand in den Beutel und stecken sich dabei blind ungefähr 5 Ringe an 3 Finger ihrer rechten Hand, wobei der letzte Spieler alle verbliebenen Ringe nehmen muss. Sobald die Zielkarten gemischt, die Sanduhr bereitgestellt und die Zeitringe neben ihr platziert sind, kann es losgehen. Die oberste Zielkarte wird aufgedeckt, sie gibt vor, wie die Ringe an den rechten Händen aller Spieler angeordnet sein müssen. Nun wird die Sanduhr umgedreht und die Spieler müssen gemeinsam versuchen, indem sie so schnell wie möglich Ringe an ihren linken Nachbarn weiterreichen, vor Ablauf der Zeit die vorgegebene Anordnung der Ringe bei allen Spielern der Gruppe zu erreichen. Gelingt dies, gewinnt die Gruppe, ansonsten verliert sie.

Fringers ist ein wirklich extrem schnelles und extrem chaotisches Spiel mit einfachen, leicht verständlichen Regeln, das umso mehr Spaß macht, je größer die Gruppe ist. Diese kann erfreulicherweise aus bis zu 10 Personen bestehen, was heutzutage ja nur noch selten bei Neuerscheinungen gegeben ist, die im Regelfall für 4 oder höchstens 6 Spieler ausgelegt sind. Ein dickes Lob auch noch an Abacus Spiele, was das Thema Ersatzteile angeht. In unserem Exemplar fehlten 5 der 10 Zeitringe, die wir aber nach einer Mailanfrage innerhalb von 2 Tagen gratis per Post nachgeliefert bekommen haben.

Titel: Fringers
Autoren: Asger Harding Granerud und Daniel Skjold Pedersen
Verlag: Abacus Spiele

Partout

„Weil uns Spielen verbindet“ ist das Motto von SpielMr, einer Community von und für Spielefans, die von Adrian Dußler und seinen beiden Mitstreitern ins Leben gerufen wurde. Erstes Ziel  von SpielMr ist es, durch die Organisation von Spieleabenden und -turnieren, Menschen bei Gesellschaftsspielen zusammenzubringen. Hierfür begann das Trio Ende 2019 mit der Entwicklung einer entsprechenden App, doch Corona hat auch ihnen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Und so haben die 3 stattdessen in Form von Partout und schnelles, kleines Stichspiel entwickelt, das sie uns freundlicherweise zum Testen zur Verfügung gestellt haben. Das Spielmaterial von Partout besteht aus insgesamt 42 Spiel- und 2 Tabellenkarten, sowie dem Regelfaltblatt und findet in einer überaus kompakten Schachtel sicher seinen Platz.

Mächtige Allianzen stützen sich schon seit dem Mittelalter auf kluge Strategie, weitsichtige Planung und darauf, starke Verbündete zu haben. Denn nur, wenn alle Partner hier zusammenarbeiten, können die Gegner ausgestochen und so die Krone errungen werden.

Partout wird am besten in der Version mit 2 oder 3 Zweier-Teams gespielt, wobei auch eine Spielvariante für nur 3 Spieler, die dann gegeneinander spielen, möglich ist. Nachdem die Teams sich gebildet haben, werden die Spielkarten alle gemischt und jeder Spieler erhält 7 Karten. Danach sagt der erste Spieler links vom Geber die Trumpf-Zahl, der zweite Spieler links vom Geber die Trumpf-Farbe an. Beginnend mit dem Spieler, der die Trumpf-Zahl vorgegeben hat, sagen nun reihum alle Spieler an, wie viele Stiche sie glauben zu machen, wobei die Vorhersagen der Teampartner addiert werden und die Mindest-Stichzahl des Teams bilden. Dann kann die Partie beginnen, wobei der erste Spieler links vom Geber eröffnet. In jedem der 7 Stiche, die gespielt werden, muss dabei weder Farbe bekannt noch mit Trumpf gestochen werden, wenn der jeweilige Spieler dies nicht will. Wer die höchste Karte im Stich ausgespielt hat, gewinnt diesen und eröffnet den nächsten Stich. Nachdem alle Karten ausgespielt sind, zählen die Spieler ihre gewonnenen Stiche und addieren ggf. noch Sonderpunkte zum Teamergebnis hinzu, wenn sie die vorhergesagte Mindest-Stichzahl erreicht haben. Nach 8 Spielrunden endet die Partie und das Team mit den meisten Punkten gewinnt.

Der Erstling von Spiel Mr, Partout, präsentiert sich als klassisches Stichspiel, das aber gleichzeitig auch eine gekonnte Neuinterpretation des Themas ist. Zum einen bringen die Spezialkarten immer wieder völlig neue Wendungen in bereits sicher geglaubte Stiche, zum anderen eröffnen sich durch die Tatsache, dass weder zwingend Farbe bekannt noch mit Trumpf gestochen werden muss, viel mehr taktische Möglichkeiten. Die Regeln sind dabei trotzdem leicht verständlich und erfreulich kurz gehalten. Dank der kompakten Verpackung passt Partout zudem in jede Jacken- oder Hosentasche, so dass es problemlos zu Treffen mit Freunden und Bekannten mitgenommen werden kann.

Titel: Partout
Autor: Adrian Dußler
Verlag: SpielMr

Pegasus Pressetag 2020

Eigentlich hätte sich am gestrigen Freitag die Fachpresse in der Firmenzentrale von Pegasus in Friedberg getroffen, um dort in gemütlicher Runde die Spieleneuheiten des Verlages und seiner Partnerverlage in Augenschein zu nehmen und zu testen. Aber wegen Corona ist dieses Jahr ja bekanntlich vieles anders, so dass der Pegasus Pressetag erstmals digital stattfinden musste. Ab 17:00h gaben, moderiert von Peter Berneiser, das Team von Pegasus, Vertreter der Partnerverlage Mühlenkind, Portal Games, Edition Spielwiese, Frosted Games, Deep Print Games, Hall Games und die Spieleautoren Ulrich Blum und Stefan Feld Einblicke in die Neuheiten der kommenden Monate und erste Ausblicke auf 2021.

So können sich Fans der Detective-Reihe von Portal Games auf den neuen Titel Vienna Connection freuen, während die Empires of the North Serie neue Erweiterungen erhalten wird, die aber erst Anfang 2021 auf den Markt kommen.

Ein Flip`n`write-Spiel ist hingegen Doodle Dungeon von Ulrich Blum, das bei Pegasus selbst erscheinen wird und noch vor Jahresende auf den Markt kommen soll. Ebenfalls bei Pegasus selbst erscheinen das Familienspiel My Farm Shop, Ghost Adventure, bei dem ein Kreisel als spezielles Spielelement heraussticht, sowie das Krimispiel City of Angels. Dieses ist sowohl als Solospiel oder auch kooperativ spielbar und eine Erweiterung mit zusätzlichen Fällen ist schon in Vorbereitung.

Auch die UNDO-Reihe von Pegasus erhält natürlich in Form des nunmehr 7. Titels Gipfel ohne Wiederkehr Zuwachs und Teil 8 wird wohl Anfang 2021 auf den Markt kommen. Eine komplett überarbeitete Neuauflage ist die Big Box von Hansa Teutonica, das Anfang der 2000er-Jahre bereits einmal beim Argentum Verlag erschienen war. Sie umfasst neben dem Grundspiel auch alle Erweiterungen, die damals veröffentlicht wurden. Dies gilt auch für die Big Box von Die Zwerge, die zusätzlich auch noch Platz für 2 Promofiguren bietet, die separat verkauft werden. 2021 wird es dann auch noch eine Big Box von Port Royal mit komplett neuen Illustrationen sowie eine neue Schatzkiste für Robinson Crusoe geben.

Die zweite Erweiterung für Spirit Island namens Zerklüftete Erde macht dieses Spiel nun auch für 5 und 6 Spieler spielbar. Die gewichtigste Neuheit von Pegasus für dieses Jahr dürfte aber mit Sicherheit das Weltraum-Eroberungsspiel Eclipse – Das zweite galaktische Zeitalter werden, das wir hier dann noch detailliert vorstellen werden.

Das klassische Wimmelbild als Spielelement nutzt Micro Macro von Edition Spielwiese, das in rund 2 Wochen auf den Markt kommen wird und durchaus das Potential hat, auch bisherige Nichtspieler dafür zu begeistern, eine Partie zu wagen.

Von Hall Games wird das Expertenspiel Bonfire erscheinen, während bei Frosted Games die Siderische Konfluenz, welche wir hier ebenfalls noch detailliert vorstellen werden, sowie eine Neuauflage des Erfolgstitels Aeon`s End auf dem Plan stehen. Für letzteren sollen Anfang April 2021 auch noch eine zweite Grundbox mit 2 Erweiterungen erscheinen und auch Aeon`s End Legacy steht schon fest auf der Liste zukünftiger Neuheiten.

Den Abschluss der Neuheitenvorstellungen bildeten dann noch das Verhandlungsspiel Kyoto und Renature, die beide beim erst diesen Januar neu gegründeten Verlag Deep Print Games erscheinen. Mit einer Livespielrunde von Renature unter Anleitung von Peter Eggert klang dann der Pressetag gegen 22:00h auch langsam aus.

Auch wenn eine solche digitale Veranstaltung natürlich nie das reale Spieleerlebnis wird ersetzen können, das ja gerade von der direkten Interaktion der Spieler lebt, war der digitale Pressetag von Pegasus doch eine wirklich gelungene Veranstaltung und man darf schon gespannt sein, wie sich die Friedberger auf der SPIEL.digital präsentieren werden.

Fotos: © Pegasus

SPIEL.digital – Neuigkeiten

Nur noch 14 Tage trennen uns vom 22. Oktober, an dem die SPIEL.digital endlich voll starten wird. Dieses Ereignis wirft aber natürlich schon jetzt seine Schatten voraus, denn seit heute ist auf der Seite der SPIEL.digital eine Liste mit über 1400 Spieleneuheiten online. Über Filter kann man diese ganz nach seinen persönlichen Interessen sortieren, so dass einem nur die gewünschte Auswahl angezeigt wird.

Diese Liste ist natürlich noch nicht endgültig und wird bis zum 22. Oktober, wenn dann die komplette Plattform der SPIEL.digital zur Verfügung steht, ständig um weitere Titel und Informationen ergänzt werden. Ein Grund mehr also regelmäßig unter www.SPIEL.digital nachzuschauen, was es Neues gibt!

innoSPIEL 2020 – Die Nominierten

Auch in diesem Jahr wird der Veranstalter der Internationalen Spieltage SPIEL, der Friedhelm Merz Verlag, zusammen mit der Stadt Essen wieder den Preis innoSPIEL vergeben. Für diesen hat eine Fachjury, welche 2020 die folgenden Personen umfasst:

Michael Blumöhr, Kritiker, Veranstalter „Darmstadt spielt“
Christwart Conrad, Kritiker, Redakteur und Autor
Diana Dort, Autorin „Der Spiegel“
Karsten Höser, Verleger der Fachzeitschriften „Spielerei“ und „Spiel&Autor“, freier Lektor
Dr. Jürgen Karls, Spielbar.com
Nadine Pick, Inhaberin Fachgeschäft „Spielbrett Köln“
Christoph Post, Blogger „Brettspielbox“

aus der Masse der diesjährigen Neuheiten 3 Spiele ausgewählt, die sich durch ein besonders innovatives Konzept auszeichnen. Aus den 3 Nominierten wird dann der Sieger bestimmt werden, der im Rahmen der SPIEL.digital bekanntgegeben werden wird.

Die Nominierten für den innoSPIEL 2020 sind:

Palm Island – Die Insel to go

Alleine oder zu zweit entsteht hier aus einem Satz von 17 Karten auf der Handfläche eine Insel. Welche Karte soll Rohstoffe liefern, welche soll verbessert werden, um so die Insel weiterzuentwickeln? Klassisches Deckbuilding wird hier komplett und innovativ aufgefrischt.

 

Foto: © Kosmos

Root

In einem Wald leben niedliche Tiere, doch sind diese nur scheinbar niedlich, denn sie kämpfen um die Vorherrschaft im Wald. Jede Tiergruppe verfolgt dabei andere Ziele und nutzt andere Regeln, was Root zu einem komplexen asymmetrischen Spiel macht, das Elemente von Strategie-, Mehrheiten-, Handels- und Deckbuildingspielen miteinander kombiniert.

Foto: © Leder Games/Quality Beast

Team3

Ein Neuinterpretation des Themas Teambuildingspiel ist Team3. Wie die berühmten 3 Affen haben wir ein Team, bei dem einer nichts sieht, einer nichts hört und einer nichts sagt, aber trotzdem müssen diese 3 einen Weg finden, so zusammenzuarbeiten, dass sie in 3 Minuten ein Gebäude errichten.

Foto: © Abacus Spiele

Magic Maze – Zwielichtige Gestalten

Das kooperative Brettspiel Magic Maze des Autors Kasper Lapp gewann 2017 den innoSPIEL des Merz Verlages und war im selben Jahr auch als Spiel des Jahres nominiert. Ursprünglich bei Sit Down! erschienen, hat den Vertrieb in Deutschland der Friedberger Pegasus Verlag übernommen. Bei diesem ist 2019 in Form von Zwielichtige Gestalten eine neue Erweiterung herausgekommen. Sie umfasst 54 neue Karten und die Regeln und ist nur zusammen mit dem Grundspiel spielbar.

Die Grundregeln von Magic Maze bleiben auch beim Spielen mit der Erweiterung unverändert, aber durch die Verräterkarten wandelt sich das Spiel zu einem semi-kooperativen Spiel, denn Spieler bekommen so eigene, geheime Missionen, die sie erfüllen müssen, um zu gewinnen. Durch dieses neue Spielelement wird die Interaktion der Spieler noch weiter verstärkt, so dass Zwielichtige Gestalten vor allem für langjährige Magic Maze-Spieler eine interessante neue Variante des Grundspiels darstellt.

Titel: Magic Maze – Zwielichtige Gestalten
Autor: Kasper Lapp
Verlag: Pegasus Spiele