Schlagwort-Archiv: Spiel `16

Exit Das Spiel – Die verlassene Hütte

Exit Games erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Was lag also näher, diese Spielidee auch als Gesellschaftspiel für zuhause umzusetzen? Kosmos griff diesen Trend bereits 2016 auf und präsentierte zur damaligen Spiel `16 in Essen die ersten drei Sets. Exit Das Spiel – Die verlassene Hütte der Autoren Inka & Markus Brand ist eines dieser Sets, das in einer kompakten kleinen Box das komplette Spielmaterial in Form der Anleitung, eines Buches mit der Hintergrundgeschichte und den Rätseln, 86 Karten, einer Decodierscheibe und 3 Teilen liefert.

Die namensgebende verlassene Hütte bietet der Spielergemeinschaft nach einer Autopanne Unterschlupf, erweist sich aber schnell als Falle, aus der es wieder zu entkommen gilt. Dies gelingt freilich nur, wenn die Rätsel, die sich stellen, in der gesetzten Zeit gemeinschaftlich gelöst werden.

Wie alle Spiele der Exit-Reihe von Kosmos ist auch die verlassene Hütte für bis zu 6 Mitspieler konzipiert, wobei problemlos auch noch größere Runden sich in das Abenteuer stürzen können. Das Regelwerk ist knapp und gut verständlich gehalten und nach der Vorbereitung des Spielmaterials kann es auch schon losgehen. Hierzu liefert das Buch den Einstieg in die Geschichte und auch gleich das erste Rätsel, dem weitere folgen. Für den Fall, dass die Spieler die Lösung für ein Rätsel nicht finden, sind Hilfe-Karten mit Hinweisen und für den Worst Case auch Lösungs-Karten vorhanden.

Die angegebene Spieldauer von 45 – 90 min hat sich bei einer Sechserrunde als durchaus realistisch erwiesen und die Rätsel sind so abwechslungsreich gestaltet, dass keine Langeweile aufkommt. Das echte Feeling eines Exit Games kann diese Gesellschaftsspielvariante für den Heimgebrauch zwar nicht wirklich vermitteln, aber als Partyspiel für zwischendurch ist sie durchaus sehr gut geeignet. Allerdings muss man sich im Klaren sein, dass diese Art Spiel nur einmal spielbar ist, weil das Spielmaterial teilweise beschriftet und zerstört wird. Bei dem günstigen Kaufpreis von nur rund 13,– ist dies aber sicherlich zu verschmerzen.

Titel: Exit Das Spiel – Die verlassene Hütte
Autor: Inka & Markus Brand
Verlag: Kosmos

 

Agricola mit der 5 und 6 Spieler Erweiterung

Zahlreiche Preise, wie den Deutschen Spielepreis 2008, hat das Brettspiel Agricola von Uwe Rosenberg seit seinem Erscheinen 2007 schon gewinnen können. 2016 brachte Lookout Games eine komplett überarbeitete Neuauflage des Klassikers heraus. Es präsentiert sich in einer graphisch schön gestalteten Box, in der sich das mehr als umfangreiche Spielmaterial, das 9 Spielpläne, über 300 Holz-Spielsteine, 105 Papp-Marken, 360 Karten, 10 Zipp-Tüten,
1 Wertungsblock und die 12-seitige Anleitung umfasst, verbirgt.

Agricola versetzt die Spieler in das Mitteleuropa des ausgehenden 17. Jahrhunderts zum Ende des Pestzeitalters zurück. In dieser Zeit des Wiederaufbaus versucht man als Bauernfamilie, seinen kleinen Hof auszubauen, Äcker zu bestellen und Vieh zu züchten. Hierzu gilt es, geschickt zu planen. Der Ausbau des Hofes erfordert Rohstoffe, die eingesammelt werden müssen, Tiere wollen domestiziert werden, Anschaffungen und Ausbildungen, die erworben werden können, liefern bei der Endabrechnung weitere Siegpunkte. Zudem muss darauf geachtet werden, dass bis zur Erntephase genügend Nahrungsmittel vorhanden sind, um die eigene Familie ernähren zu können. Nach 14 Runden findet eine Endwertung zur Ermittlung des Siegers statt, bei der viele Faktoren als Boni wie auch als Mali wirken können.

Agricola ist in der Grundversion für maximal vier Mitspieler ausgelegt und auch solitär spielbar. Zur Spiel `16 hat Lookout Games eine Erweiterung mit zusätzlichem Spielmaterial herausgebracht, so dass nun auch Partien mit bis zu sechs Mitspielern möglich sind. An den Regeln des Grundspieles ändert sich dabei nichts, d.h. alle starten mit zwei Spielfiguren auf dem persönlichen Hofplan, sowie je sieben kleinen Anschaffungen und sieben Ausbildungen als Kartenhand. Desweiteren bekommen alle Mitspieler je drei Nährwert, außer dem Startspieler, der nur zwei bekommt. Lediglich der Spielplan erhält die Planergänzung für fünf bzw. sechs Mitspieler und nur für die Sechserrunde gibt es acht zusätzliche große Anschaffungen.

Danach läuft die Partie wie beim Grundspiel ab. Beginnend mit dem Startspieler setzen alle Mitspieler reihum zuerst ihre erste, dann die zweite und im weiteren Spielverlauf ggf. noch neu dazugekommene Spielfiguren auf die gewünschten Aktionsfelder des Spielplanes, um sich die dort vorhandenen Ressourcen oder Tiere zu sichern oder um Aktionen durchführen zu können.

Eine komplette Partie besteht aus 14 Runden und dauert bei sechs Mitspielern deutlich über zwei Stunden mit entsprechender Wartezeit als nicht aktiver Spieler, bis man selbst wieder an der Reihe ist. Da man aber ständig die Aktionen der Mitspieler im Auge haben muss, kommt bei Agricola auch in diesen Wartezeiten keine Langeweile auf. Zudem gleicht keine Partie der anderen. Die Aktionsfelder werden mit Karten belegt, die bei jeder Partie neu gemischt werden, so dass man seine Spielstrategie stets an die neuen Gegebenheiten anpassen muss. Für weitere Variationen des Spielverlaufes sorgen die großen und kleinen Anschaffungen, sowie die Ausbildungen, die die Spieler erwerben können.

Agricola ist ein komplexes Strategiespiel, das immer wieder aufs Neue Spielspass garantiert. Allerdings hat dieser auch seinen Preis. Fast 53,– € für das Grundspiel und 25,– € für die Erweiterung muss man investieren, erhält dafür aber auch hochwertiges, gut gestaltetes Spielmaterial.

Titel: Agricola
Autor: Uwe Rosenberg
Verlag: Lookout Games