Schlagwort-Archiv: Kickstarter

Seat wars


Anders Ayala hat über Kickstarter das Spiel Seatwars realisiert, in dem 2 – 5 Spieler mit ihren Fahrgästen um die Spitzplätze in einem Bus kämpfen.

Der Spielplan kann für 2 Spieler, oder für 3 – 5 Spieler aufgebaut werden.
Zu Beginn des Spiels bekommt jeder Spieler 5 Karten, sowie 5 Spielmarker, um seine Fahrgäste im Bus zu markieren.

In jeder Runde haben die Spieler 3 Aktionen:

Eine Aktionskarte von der Hand spielen, einen Fahrgast auf einen der freien Plätze setzen, oder für einen Fahrgast, der es geschafft hat eine Runde lang seinen Sitzplatz zu verteidigen, die Punkte erhalten.
Für jede Aktion, die ein Spieler nicht genutzt hat, darf er am Ende seines Zuges eine Karte ziehen.

Wenn gerade kein freier Sitzplatz zur Verfügung steht, können die Spieler die Fahrgäste ihrer Gegenspieler von ihren Sitzplätzen verteiben. Der stärkere Fahrgast gewinnt.
Über Aktionskarten können die Spieler ihren Fahrgästen helfen, länger durchzuhalten.

Ziel des Spiel ist es, die meisten Punkte zu sammeln. Fahrgäste, die eine Runde auf ihrem Platz sitzen bleiben, bringen ihre volle Punktzahl. Werden sie durch Aktionkarten früher gewertet, bringen sie nur einen Teil der Punkte.
Wärend des Spiels tauchen hin und wieder Gegenstände auf, die den Spieler zusätzliche Punkte bringen können.

Titel: Seat wars
Auto: Andres Ayala
Verlag: detestable games

Tiny epic Galaxies

Tiny epic Galaxies von Scott Almes ist ein Würfelspiel, in dem sich 1 – 5 Spieler im Wettstreit befinden, um neue Planeten zu kolonisieren und am Ende die größte und fortschrittlichste Galaxie von allen zu haben.

Gewonnen hat am Ende der Spieler, der es schafft 21 Punkte zu sammeln.

Punkte gibt es für kolonisierte Planeten, das Verbessern der eigenen Galaxie und das Erfüllen der Secret Mission.

Die Spieler beginnen das Spiel mit jeweils zwei Raumschiffen, mit denen sie auf Planeten landen oder diese kolonisieren können.

Je nachdem wie fortschrittlich die Galaxie ist, würfeln die Spieler mit vier bis sieben Würfeln. Mit den Würfeln die der Spieler aktiviert, kann er seine Schiffe bewegen, seinen Vorrat an Energy und Culture erhöhen, mit denen man die Kosten für die Aktionen im Spiel bezahlt, über Diplomacy oder Economy Planten kolonisieren und mit Utilize a colony seine Galaxie verbessern oder eine der besonderen Eigenschaften der Planten nutzen.

Falls einen das Glück beim Würfeln verlässt, gibt es noch einen Converter. Einmal pro Runde kann man zwei Würfel in den Converter legen, um einen der übrigen Würfel in ein beliebiges Ergebnis umzuwandeln.

Spielt man das Spiel alleine, spielt man gegen eine von fünf verschiedenen Rouge Galaxies. Hier gibt einem das Regelwerk vor, was bei den einzelnen Würfelergebnissen zu tun ist.

Das Spiel begeistert durch knapp gehaltene Regeln, einen einfachen Einstieg ins Spiel und eine kurze Spieldauer. Durch die vielen Möglichkeiten das Spiel gewinnen zu können, werden Fans von Strategiespielen hier auf jeden Fall auf ihren Spaß haben.

Titel: Tiney epic Galaxies
Autor: Scott Almes
Verlag: Gamelyn Games

Preview: Darwinning

Der finnische Spieleverlag Dragon Dawn Productions ist seit Anfang der 2000er-Jahre aktiv. Wir konnten nun vorab das neueste Spiel von Autor Timo Multamäki testen, für das die Kickstarter-Kampagne am 24. Februar starten wird. Darwinning wird in einer Box das Spielmaterial für bis zu 6 Spieler liefern, das im einzelnen aus der 12-seitigen Anleitung, 10 Speziesbögen, 120 Spielkarten, 10 Lebensraumkarten, dem Nahrungsketten-Anzeiger, 6 Spielermarkern und weiteren Markern bestehen wird.

Survival of the fittest ist ein Grundsatz jeglicher Evolution und dieses Prinzip liegt auch Darwinning zugrunde. Nur der Spieler, der seine Spezies am besten weiterentwickelt, wird am Ende gewinnen, während die schlecht angepassten das Spiel der Evolution verlieren.

Zu Beginn einer Partie zieht jeder Spieler einen Speziesbogen. Dieser gibt den Rang innerhalb der Nahrungskette, die bewohnbaren Lebensräume, die Startpopulation und die Starteigenschaften der jeweiligen Spezies vor. Während der vier Epochen des Spiels muss nun jeder Spieler versuchen, seine Spezies durch geschicktes Ausspielen seiner Handkarten weiterzuentwickeln. Dabei kommt aber in jeder Runde immer nur der zum Zug, der mit seiner ausgespielten Kartenkombination in einem vereinfachten Pokermechanismus die Karten der Mitspieler aussticht. Sobald ein Spieler keine Handkarten mehr hat, endet eine Epoche und es erfolgt eine Überlebensphase, in der geprüft werden muss, ob die Spezies genügend Nahrung für die vorhandene Population hat. Nach der vierten Epoche erfolgt eine Endwertung und der Spieler mit dem höchsten Gesamtergebnis gewinnt.

Darwinning ist als Familienspiel konzipiert, das zwar schon ab 9 Jahren spielbar ist, aber explizit auch für Erwachsene gedacht ist. Es präsentiert sich als sehr kurzweiliges Spiel, bei dem eine Partie 45 – 75min dauert. Die Regeln – bei dem uns vorliegenden Prototyp nur auf Englisch, in der endgültigen Version dann auch auf Deutsch – sind gut verständlich, auch wenn sie an der einen oder anderen Stelle noch klarer formuliert werden sollten. Auch das Spielmaterial präsentiert sich bereits schon gut gestaltet und bedarf nur noch kleinerer Korrekturen. Von daher sind wir schon auf die endgültige Version von Darwinning gespannt, die bei einer erfolgreichen Kickstarter-Kampagne spätestens zur Spiel `18 in Essen fertig sein soll.

 

Titel: Darwinning
Autor: Timo Multamäki
Verlag: Dragon Dawn Productions