August 2018

Kingdomino und Queendomino mit 8 Spielern

Unlängst hatten wir hier das Spiel Queendomino des Autors Bruno Cathala vorgestellt, das von Pegasus Spiele vermarktet wird. In den Spielregeln ist eine Variante erwähnt, bei der Queendomino mit Kingdomino des selben Autors kombiniert wird und somit auch mehr als 4 Spieler an einer Partie teilnehmen können. Die Regeln gehen hierbei allerdings maximal von einer Sechserrunde aus. Da beide Spiele aber für jeweils 4 Spieler ausgelegt sind, lag es nahe, einmal eine Partie in einer Achterrunde zu testen.

Neben dem kompletten Spielmaterial aus Queendomino benötigt man hierzu aus Kingdomino noch die Startplättchen nebst zugehörigen Schlössern und Königsfiguren, sowie die 48 Dominosteine, die wie gehabt, gemischt und in den entsprechenden Turm gefüllt werden. Der Aufbau und der Spielablauf folgen den Regeln von Queendomino mit der einzigen Ausnahme, dass immer 8 statt 4 Dominosteine ausgelegt werden, wobei man diese abwechselnd aus dem Turm von Queendomino und jenem von Kingdomino zieht.

Außer der Tatsache, dass die Münzen teilweise ausgehen, was aber kein wirkliches Problem darstellt, da man hierfür notfalls auch aus anderen Spielen Ersatzmünzen nutzen kann, haben wir nichts entdeckt, was gegen die Spielbarkeit in einer Achterrunde spricht. Die Wartezeiten, bis man selbst wieder am Zug ist, sind natürlich etwas länger, aber da man in der größeren Runde noch mehr auf die Züge der Mitspieler achten muss, fällt dies nicht wirklich ins Gewicht. Die Kombination von Kingdomino und Queendomino für Spielrunden mit 5 bis 8 Spielern ist daher absolut empfehlenswert.

Titel: Kingdomino, Queendomino
Autor: Bruno Cathala
Verlag: Pegasus Spiele

Preview: Chartered – The Golden Age

Noch nicht auf dem Markt ist die Wirtschaftssimulation Chartered – The Golden Age des holländischen Verlages Jolly Dutch Productions, von der wir den Prototyp schon testen konnten. Das Spielmaterial, das sich bereits recht seriennah präsentiert, ist in einer stabilen, sehr schön gestalteten Box untergebracht und umfasst den zweiseitigen Spielplan, die Kurstabelle, Bau-, Anteils- und Ereigniskarten, Fähnchen in den 6 Spielerfarben, die Miniaturen der Hauptquartiere für die verschiedenen gehandelten Waren nebst zugehöriger Tokens und die Miniaturen der Warenhäuser.

In Chartered befinden wir uns im Amsterdam des 17. Jahrhunderts. Als Händler versuchen die Spieler am Aufbau und Wachstum großer Handelshäuser mitzuwirken und so am Ende selbst zu Reichtum und Wohlstand zu gelangen. Doch nur wer seine Taktik klug wählt und Anteile der gewinnbringendsten Handelshäuser günstig erwirbt, wird am Ende erfolgreich sein.

Das Spiel ist für 2 bis 6 Spieler ausgelegt, wobei wir für unseren Test eine Sechserrunde gespielt haben. Der Aufbau ist schnell erfolgt. Hierzu werden Spielplan und Kurstabelle auf dem Tisch platziert, die Spielerfahnen und das Startkapital an die Mitspieler verteilt, die Warenhäuser und Hauptquartiere nebst Tokens und passender Anteilskarten bereitgelegt und die Baukarten gemischt. Von diesen erhält jeder Spieler 10 Stück als Starthand, 3 weitere werden offen neben dem Spielplan ausgelegt, während die restlichen als verdeckter Nachziehstapel dienen. Beginnend mit dem Startspieler führen nun reihum alle ihre Aktionen aus. Eine Möglichkeit ist es, eine der offenen Karten oder eine der verdeckten Baukarten vom Nachziehstapel zu kaufen. Die andere Option ist es, eine Baukarte der eigenen Hand zu spielen, um entweder ein neues Handelshaus zu gründen oder ein bestehendes zu vergrößern. Zusätzlich können anschließend noch 2 Anteile bestehender Warenhäuser gekauft oder Anteile aus dem eigenen Besitz an die Bank verkauft oder auf einem Handelsunternehmen, auf dem sich noch keine Spielerflagge befindet, eine Flagge gesetzt werden. Wachsen im Laufe des Spiels 2 Handelshäuser räumlich zusammen, kommt es zur Fusion, wobei das Unternehmen mit dem höheren Kurswert das mit dem niedrigeren schluckt. Die Anteilseigner des liquidierten Unternehmens geben ihre Anteile zum letzten Kurswert an die Bank zurück. Sofern auf dem Spielplan noch Bauplätze frei sind und jemand die entsprechende Baukarte hat, kann das liquidierte Unternehmen nun wieder neu gegründet werden. Sind alle Warenhäuserminiaturen verbraucht, endet die Partie und es erfolgt eine Endausschüttung für alle Anteile an den noch existierenden Unternehmen gemäß der aktuellen Kurswerte.

Chartered – The Golden Age kommt mit einer erfreulich kurzen und auch gut verständlichen Anleitung daher, was den Einstieg sehr leicht macht. Simpel ist das Spiel deswegen aber bei weitem nicht, denn es erfordert sehr viel Planung und strategisches Denken, zum richtigen Zeitpunkt, die richtigen Aktionen durchzuführen. Wie im wahren Leben ist manch Unternehmen, das eben noch an der Spitze war, plötzlich ein Übernahmekandidat und die eigenen Anteile für die spätere Endabrechnung, die die wirklich großen Gewinne bringt, wertlos. Was wir bei unserem Prototyp als nicht so ganz gelungen empfanden, ist die Tatsache, dass die Nummern der Bauplätze auf dem Board nicht mehr lesbar sind, wenn die Miniaturen einmal dort platziert sind, was es gerade bei Erweiterungen bestehender Gebäude etwas schwierig macht, das richtige zu finden. Auch gibt es noch einige kleinere Schwachpunkte in den Regeln und für die endgültige Version sollte auch mehr Spielgeld vorhanden sein. Im Großen und Ganzen halten wir Chartered aber für eine sehr gelungene Wirtschaftssimulation und drücken dem Team von Jolly Dutch Productions die Daumen für ihre Kickstarter Kampagne.

Titel: Chartered – The Golden Age
Autor: Arnold van Binsbergen, Xander Kneepkens
Verlag: Jolly Dutch Productions